Stammtisch:

Jeden 2. Freitag im Monat um 19.00 Uhr im Gasthof  „Vilstaler Hof“ , Andreas Str. 2, 94405 Rottersdorf bei Landau/Isar GPS Daten:  N 48 Grad 36´ 36,15? -O 12 Grad 41´ 42,28? Homepage: www.vilstalerhof. Nächster Stammtisch: Am Freitag,  08.Dezember 2017 um 19.00 Uhr im Vilstaler Hof. Gerd zeigt einen Jahresrückblick über die Aktivitäten des Stammtisches 2017.  Allen Teilnehmern an den Aktivitäten ein Herzliches Dankeschön für die Mitarbeit.      

Herbstausfahrt 2017

Zeitungsausschnitt aus der Landauer Zeitung vom 07.10.2017        

 

Frühjahrsausfahrt 2017

Zeitungsausschnitt aus der Landauer Zeitung vom 03.05.2017                                      

Ancampen 2017

Am Wochenende vom 08.-09. April trafen wir uns zum Ancampen auf dem Firmengrundstück unserer Mitglieder Katharina und Hans Grabmeier in Hiendlsöd bei Reisbach Nach dem beim Stammtischabend am 07. April bereits zahlreiche Teilnehmer mit dem Wohnmobil angereist waren, wurde nach vorgegebenen GPS Daten der Parkplatz in Hiendlsöd angesteuert. Zahlreiche Helfer waren angetreten in einer ausgeräumten Werkhalle Biertischgarnituren aufzubauen und die Tische zu dekorieren. Hans und Kati Grabmeier hatten hervorragende Organisationsarbeit geleistet und Getränke,Grill, Tische und Bänke bereits auf dem Gelände angeliefert. Bei strahlendem Sonnenschein wurde im Freien eine große Kaffeetafel aufgebaut. Die mehr als 60Teilnehmer mit fast 30 Wohnmobilen stellten fast 20 verschiedene Kuchen zur Verfügung. Vielen Dank dafür. Manche Konditorei wäre bei der Auswahl am Kuchenbuffet vor Neid erblasst. Gerd bedankte sich im Namen des Wohnmobil Stammtisches Landau bei den Gastgebern mit einem Geschenkkorb. Nach dem der Sonnenschein auch für Durst sorgte, wurde das erste Bierfass zeitig angezapft. Auch der Grill wurde zeitig angeheizt damit niemand Hunger leiden musste. Das von den Camperfrauen angerichtete Salatbüffet war wieder gigantisch. Auch dafür vielen Dank. Da nach Sonnenuntergang die Temparaturen stark zurückgingen wurde das Abendessen und die weitere Feier in die Halle verlegt. Dieter, Peter und teilweise auch Franz sorgten mit Musik für ausgezeichnete Stimmung. Der Abend verlief bei anregenden Gesprächen und gutem Essen und Trinken viel zu schnell. Da die "Betten" praktisch vor der Tür standen konnte auch das zweite Faß Bier und andere Getränke bedenkenlos genossen werden. Am nächsten Morgen, dem Palmsonntag wurden mit Ute und Werner auch die "Palmesel", d. h. die zuletzt aufgestandenen Camperfreunde mit einem von Hildegard kreiertem Schild besonders "geehrt". Nach dem Frühstück halfen alle zusammen um aufzuräumen. Nach Aussagen der Teilnehmer war es wieder ein gelungenes Fest.

Silvester 2016 -2017

Mit 25 Mitgliedern des Wohnmobil Stammtisches haben wir im Vilstalerhof den Jahreswechsel gefeiert. Nach einem ausgezeichneten Abendessen und einem Verdauungsschnäpschen unseres Herbergswirtes haben Dieter und Peter mit Akkordeon und Gitarre die Zeit bis Mitternacht begleitet. Am Lagerfeuer wurde mit einem Gläschen Sekt das neue Jahr begrüßt und gegenseitig vor allem Gesundheit und viele schöne Wohnmobil Touren gewünscht. Das Feuerwerk der anderen Gäste wurde gerne mit Beifall bedacht. Anschließend wurde von den Teilnehmern ein Mitternachtsbuffet aufgebaut, das alle Vorstellungen gesprengt hat. Mit Musik, ausgezeichnetem Essen und Trinken das von den Teilnehmern gestellt wurde verging die Zeit wie im Flug. Die restliche Nacht war dadurch leicht verkürzt. Die Stimmung war hervorragend, wie auch bei den letzten Silversterfeiern. Allen Wohnmobilfreunden ein Gutes, Gesundes Neues Jahr 2017      

Adventsfahrt mit 10 Wohnmobilen

Nachdem eine Womo- Besatzung bereits 1 Woche früher nach Schloss Guteneck gestartet war, trafen sich am Freitag, den 03. Dezember 10 Wohmobil Besatzungen auf dem Gillamoos Parkplatz. Dank eines hervorragenden Vorauskommandos, bestehend aus unseren Mamminger Besatzungen, wurde eine absolut ausreichende Fläche auf dem weitläufigen Parkplatzgelände reserviert. Das haben wir beim schon gewohnten "Aufwärmen" (beim Glühwein, nicht beim Sport) gemeinsam mit dem Parkplatz "Boss" gebührend gewürdigt. Mit Einbruch der Dämmerung begaben wir uns auf den Weg zum Kuchlbauer Christkindlmarkt, der wirklich sehr schön gestaltet war. Der beleuchtete Hundertwasser Turm trug zu einem tollen Eindruck bei. Auch den Weihnachtsmarkt im Schloßgelände haben wir noch besucht, bevor wir auf reservierten Plätzen im Gasthaus Kuchlbauer sehr gut zu Abend gegessen haben. Nach Rückkehr zu den Wohnmobilen wurde im Freien noch eine kurze "Nachbesprechung" abgehalten. Um die Kälte zu vertreiben, war ein kleiner Umtrunk zum Aufwärmen nötig. Am Samstag gegen 10 Uhr fanden wir uns pünktlich zur wirklich sehr interessanten und gut gemachten Brauereiführung ein. Anschließen wurde der Hundertwasser Turm besichtigt und eine Bierverkostung mit dem Mittagessen kombiniert. Nach dem vorgezogenen Mittagessen machten wir uns auf denWeg nach Nabburg, wo wir auf dem Parkplatz der Nordgauhalle unsere Wohnmobile abstellen und uns nach einer ausgiebigen Kaffeepause mit etwas Glühwein auf den Weihnachtsmarkt in Schloss Guteneck einstimmten. Mit dem Shuttlebus gehts die ca. 10 km nach Guteneck. Rund um das Schloss und die weitläufigen Wirtschaftshöfe ist ein gigantische Weihnachtsmarkt mit Kunsthandwerkern, lebenden Krippen und zwei Lokalen aufgebaut. Nach Rückkehr zu den Wohnmobilen findet noch eine kleine "Nachbesprechung" statt, bevor wir aus Temparaturgründen in die Wohnmobile zurückziehen. Am Sonntag am späten Nachmittag machen wir uns zum Wohnmobil Stellplatz in Regensburg auf und besuchen noch den Lucrezia Markt auf dem Haidplatz und den Christkindlmarkt am Neupfarrplatz bevor wir uns voll mit Eindrücken auf den Heimweg machen.              

Wohnmobil Stammtisch Landau auf Tour

Mit 19 Wohnmobilen unterwegs in Dresden und der sächsischen Schweiz  Landau.  Am Samstag, den 01. Oktober trafen sich 19 Wohnmobile des Wohnmobil Stammtisches Landau auf dem Wohnmobil Stellplatz Blüherpark in Dresden. Gerd Rachinger hatte eine 4 tägige Tour nach Dresden und in die sächsische Schweiz ausgearbeiten. Nach einer gemütlichen Kaffeetafel vor den Wohnmobilen konnten die Teilnehmer zu Fuß in die nur 600 m entfernte Altstadt aufbrechen, wo um 17 Uhr eine Stadtführung unternommen wurde. Die Stadtführerin Frau Hartwig konnte diefrauenkirche-dresden Geschichte Dresdens und der historischen Bauwerke sehr interessant vermitteln, so dass der Fußmarsch durch die Stadt , besonders auch durch die Aktivitäten zum Tag der Deutschen Einheit, wie im Flug verging. Nach einem Abendessen traf man sich zum Ausklang des Tages noch zu einem kleinen Schlummertrunk vor den Wohnmobilen. Am Sonntagvormittag wurde mit der Straßenbahn bequem  ins einige Kilometer entfernte Radebeul gefahren und das Karl May Museum besichtigt. In der „Villa Bärenfett“ wird die Geschichte der amerikanischen Indianer sehr anschaulich dargestellt. In der „Villa Shatterhand“ das Wirken und die Werke von Karl May erläutert. Die meisten Teilnehmer fühlten sich in ihre Jugendzeit zurückversetzt, als die Bücher von Karl May mit den Helden „Old Shatterhand“ und „Winnetou“ zu der bevorzugten Standardlektüre zählten. Die Silberbüchse, der Bärentöter und der Henrystutzen wurden in den Vitrinen genau  betrachtet. Nach der Rückkehr auf den Stellplatz ging die Fahrt die Elbe aufwärts nach Königstein, wo auf dem Campingplatz für die Landauer Wohnmobilfahrer für die nächsten 2 Nächte reserviert war. Am Abend machten sich die Landauer zu Fuß auf den Weg in den Ort Königstein, wo im Gasthaus Amtshof das Abendessen serviert wurde. Aus den am Telefon angekündigten 600 m wurden ca. 1,5 km. Mancher der Teilnehmer merkte das deutlich in den Beinen. Für den Montag war eine Schifffahrt auf der Elbe durch das Elbsandsteingebirge nach Hrensko in der Tschechischen Republik geplant. Leider hatte der Wettergott wenig Einsehen mit den Landauern. Es regnete nur einmal am Tag, nämlich von Morgens bis Abends. Das tat der guten Laune aber keinen Abbruch, man saß im Schiff trocken und warm und es gab zu Essen und Trinken. Am Nachmittag waren die Teilnehmer zurück in Königstein und freuten sich aufs Abendessen. Am Dienstagmorgen besserte sich das Wetter wieder, einige mussten aber leider die Heimreise antreten. Mit 6 Wohnmobilen wurde über Bad Schandau zur weltbebasteibrueckekannten Bastei mit der Basteibrücke und den Sandsteintürmen der sächsischen Schweiz gefahren. Bereits am Parkplatz kam die Sonne heraus und nach einer kurzen Fahrt mit dem Shuttlebus konnten die Landauer Wohnmobilfahrer bei strahlendem Sonnenschein dieses Naturwunder genießen. Mit wunderschönen Landschaftseindrücken und herrlichen Fotos wurde am Nachmittag die Heimfahrt, bzw. für einige Teilnehmer die Weiterfahrt nach Berlin und Hamburg angetreten. Vier interessante Tage fanden so ihren Abschluss und Gerd Rachinger wurde bereits mit der Frage nach dem Ziel der nächsten Ausfahrt im Frühjahr 2017 konfrontiert.
 

Frühjahrs Ausfahrt nach Kärnten 05.05. – 09.05.2016

Mit 15 Wohnmobilen unterwegs in Osttirol und Kärnten Landau. Am Donnerstag, den 05. Mai (Christi Himmelfahrt) startete ein Teil der Mitglieder des Wohnmobil Stammtisches Landau zur Frühjahrs Ausfahrt nach Osttirol und vor allem Kärnten. Gerd Rachinger hatte eine interessante und abwechslungsreiche Tour in die südlichen Bundesländer Österreichs geplant. Um Verkehrsbehinderungen durch die große Anzahl der Wohnmobile zu vermeiden wurden auf der Routenbeschreibung die GPS Daten der Treffpunkte angegeben, so dass jeder Teilnehmer ohne Probleme die Tagesziele erreichen konnte. Am Donnerstag , Christi Himmelfahrt den 5. Mai  war um 16.00 Uhr der erste Treffpunkt auf dem Campingplatz in Oberdrauburg vereinbart. Die Anfahrt wurde in Kleingruppen mit 2 bis 3 Wohnmobilen entweder über Zell am See und die Felbertauernstraße oder über Salzburg und die Tauernautobahn angetreten.  Alle Teilnehmer waren so rechtzeitig eingetroffen, dass bei strahlendem Sonnenschein eine große Kaffeetafel mit selbstgebackenen Kuchen aufgebaut  werden konnte . Am Abend wurden wir im Gasthaus „Zur Post“ mit der sehr guten regionalen Küche vertraut gemacht. Zum Ausklang gab es einen kleinen Absacker vor den Wohnmobilen. Für Freitag war vom Organisator Gerd Rachinger eine Plättenfahrt auf der Drau geplant. Wegen zu geringem Wasserstand müsste dieser Programmpunkt leider entfallen. Stattdessen wurden bei wiederum herrlichem Wetter Radtouren auf dem Drauradweg, oder Wanderungen zu einem der Wasserfälle unternommen. Am Nachmittag stand die erste „Bergetappe“ bevor. Die Auffahrt auf den Gailbergsattel mit 12 % Steigung und vielen engen Kehren wurde von allen Fahrtteilnehmern gut gemeistert. Die fantastische Lage des Stellplatzes auf dem Gailbergsattel, die hervorragende Küche im Hotel Gailberhöhe und vor allem das von den Wirtsleuten für den Stammtisch zur Verfügung gestelte „Almstüberl“ war einer der Höhepunkte der Tour. Dieter holte sein Akkordeon hervor, so dass ein stimmungsvoller Abend mit mitgebrachten Getränken gesichert war. Am Freitag war die Weiterfahrt durch das Gailtal, vorbei an Kötschach-Mauthen, Hermagor und immer entlang der Karnischen Alpen landschaftlich wunderschön. Wieder begleitete uns strahlender Sonnenschein bis zu unserem Ziel in der Büchsenmacher Stadt Ferlach am Fuß des Loibl Passes. Auf dem Stellplatz hatten wir reichlich Platz.  Als Programmpunkte waren eine Wanderung durch die spektakuläre Tscheppa Schlucht, die sich im Nachhinein als wunderschön, aber etwas strapaziös herausstellte oder die Besichtigung des Ferlacher Jagdwaffen Museums und eine Stadtrunde auf dem Programm. Je nach tatsächlicher oder vermuteter Fitness wurden 2 Gruppen gebildet und die verschiedenen Angebote ausgetestet.  Am Abend ließen wir uns im Gasthof Renko mit Kärntner Spezialitäten verwöhnen, bevor wir vor den Wohnmobilen noch einen kleinen Absacker zu uns nahmen. Am Sonntag zog die Karawane der Wohnmobil weiter ins nur 20 km entfernte Klagenfurt auf den Campingplatz am Wörther See. Hier konnten wir noch die „aufgemotzten“ Autos der Teilnehmer des GTI Treffens am Wörthersee bewundern, die gerade am Abreisen waren. War sehr beeindruckend wieviel manche der jungen Männer an Geld und Arbeit in ihre Fahrzeuge investieren. Am frühen Nachmittag fuhren wir mit dem öffentlichen Bus in die Innenstadt, wo uns ein ganz toller Service der Stadt Klagenfurt erwartete. Kostenlos wurde uns eine Stadtführerin zur Verfügung gestellt  die uns in einer zweistündigen Führung die interessantesten Details der Landeshauptstadt von Kärnten vorstellte. Höhepunkt war die überraschend ermöglichte Besichtigung der Apocalypse Kapelle in der Stadtpfarrkirche. Der Maler Ernst Fuchs hat hier in 20-jähriger Arbeit ein Werk geschaffen das einzigartig ist. Abends wurden wir im Campingplatz Restaurant verköstigt und konnten bei Musik von Dieter einen schönen Tag ausklingen lassen. Nachdem einige Teilnehmer bereits die Heimreise antreten mussten, war als weiteres Highlight die Fahrt über die Nockalm Straße, eine der schönsten Alpenstraßen Kärntens angesagt. 51 Kehren, 12 % Steigung und Aufstiege bis zu einer Höhe von 2042 m über Normalnull mussten die Wohnmobile bewältigen bis das Tal der Lieser bei Kremsbrücke erreicht war und wir ums auf dem Parkplatz des Porsche Museums von Gmünd trafen. Hier in Gmünd, südlich des Katschberges wurden nach dem 2. Weltkrieg die ersten Porsche Autos von Dr. Ferry Porsche gebaut. Das wirklich interessante Museum birgt Fahrzeuge von den ersten Porsche 356 bis zu den aktuellen 911er Modellen, sowie eine Reihe von Rennwagen die bei den Langstreckenrenn in Le Mans eingesetzt wurden. Auf Empfehlung des Museumsbesitzers Herrn Pfeifhofer wurden wir im Gasthof Prunner mit Kärnter Spezialitäten verwöhnt und konnten vor den Wohnmobilen bei Musik von Dieter den  Abend ausklingen lassen. Leider ist auch die schönste Tour einmal zu Ende und die meisten der Teilnehmer mussten am Dienstag die Heimreise antreten.

Ancampen für die Campingsaison 2016 am Samstag 30.04.2016

Bei traumhaftem Wetter sind die ersten Teilnehmer bereits kurz nach 12.00 Uhr angereist. Auf dem reichlich vorhandenen Platz war es für alle kein Problem einen Stellplatz zu finden. Im Nu waren die Biertischgarnituren aufgestellt und bereits um 14.00 Uhr war das reichhaltige Kuchenbuffett, mit von den Teilnehmern selbst gebackenen Kuchen aufgebaut. Bei strahlendem Sonnenschein wurde ein "Stuhlkreis " im Freien gebildet. Da die Sonne heiß hernieder brannte war der Flüssigkeitsverlust groß und das Faßl wurde bald angezapft. Bereits um 17.30 uhr wurde von unserem Siegl Sepp der Grill angeheizt und die von Ihm zur Verfügung gestellten Würstchen und Steaks gegrillt. Hat hervorragend geschmeckt. Vielen Dank Sepp. Bärbel und Bernhard stellten aus ihrem Backshop reichlich Semmeln und Brezen kostenlos zur Verfügung. Auch dafür vielen Dank. Bier und nicht alkoholische Gestränke aus dem aufgestelten Kühlwagen fanden reißenden Absatz. Unsere Musiker Dieter und Peter, teilweise mit Unterstützung von Franz mit dem "Votzhobe", (für die nicht des Bayrischen mächtigen, der Mundharmonika) sorgten für eine hervorragende Stimmung. Bei romantischem Kerzenlicht wurde bis Mitternacht gefachsimpelt und über Lieblingsreiseziele gesprochen. Der traumhafte Sternenhimmel und die himmlische Ruhe, mit Ausnahme einiger in Ihrer Beschaulichkeit gestörten Frösche waren einmalig. Nach dem Frühstück mit frischen Semmeln wurde gemeinsam aufgeräumt, die Biertischgarnituren auf dem Hänger verstaut und der Getränkehänger mit einigem Leergut und weniger vollen Flaschen eingeräumt. Allen die zum Gelingen dieses wunderschönen Abends beigetragen haben und vor allem Karl und Monika für die Gastfreundschaft auf ihrem herrlichen Grundstück sei auf diesem Wege herzlich gedankt. (Fotos folgen in den nächsten Tagen.)  

Musikantenfest in Buchenberg / Allgäu

Die Kapelle „Katzebachtel Musikanten“, die bei der Frühjahrsausfahrt in Bad Schussenried für eine Bombenstimmung sorgte, hat uns zur „Musikantennacht“ ins Festzelt Buchenberg im Allgäu am Samstag, den 05.09.2015 eingeladen. Einige der Teilnehmer trafen sich bereits am Freitag nachmittag, 04.09.15 auf dem Wohnmobil Stellplatz Illerstadion in Kempten (GPS Daten: N 47º43’44“ O 10º19’08“). Bei schönem Wetter wurde auf dem Stellplatz eine kleine Kaffeetafel aufgebaut und anschließend ein Spaziergang durch die Stadt Kempten unternommen. Im Stiftskeller wurde ein sehr reichhaltiges und gutes Abendessen vertilgt. Fast alle restlichen Teilnehmer waren bis nach dem Abendessen eingestroffen und es wurde vor den Wohnmobilen ein kleiner Schlummertrunk eingenommen. Gabi und Jacob machten die Vorhut nach Buchenberg und verlebten mit den Musikanten einen wir mir erzählte wurde, feuchtfröhlichen, musikalischen Abend. Leider war am Tag starker Regen niedergegangen, so dass die vorgesehene Stellplatzwiese für uns nicht anfahrbar war. Am Samstag wurde der Wochenmarkt in der Stadt besucht und einige waren noch shoppen. Bei Ankunft in Buchenberg wurden wir von Gabi, Jacob und den Musikanten bereits bei der Anfahrt kurz vor dem Weiler Buchenberg abgefangen und auf Behelfsparkplätze für die 10 Mobile eingewiesen. Die Musikanten und ihre Helfer hatten ein Bierzelt mit Beheizung aufgestellt, auf 1.100 m Meereshöhe war das auch nötig. Wir waren die ersten Gäste und konnten den Souncheck der 4 Bands noch verfolgen. Es fing an, wie aus Kübeln zu giessen und wir waren froh im Trocknen zu sitzen. Getränke und Essen waren gut, die Kapellen brachten eine tolle Stimmung zustande. Zum Glück hatte es dann kurz vor wir zu den Mobilen aufbrachen aufgehört zu regnen, so dass wir unsere Behausungen trocken erreichten. Unmittelbar darauf öffnete Petrus wieder die himmlischen Schleusen und es goss die ganze Nacht und den nächsten Morgen. Den Festgottesdienst besuchten wir darum nicht, sondern lösten die Runde auf. Einige fuhren nach Hause, weil am Montag für sie wieder Arbeitstag war, andere fuhren nach Bad Wörishofen zum Baden und mit 3 Mobilen fuhren wir zum „heiligen Berg“, zum Kloster Andechs, um des Wochenende würdig ausklingen zu lassen.  

Frühjahrstour 2015

Mit 20 Wohnmobilen unterwegs in Oberschwaben Landau. Am Donnerstag, den 14. Mai (Christi Himmelfahrt) startete ein Teil der Mitglieder des Wohnmobil Stammtisches Landau zur Frühjahrs Ausfahrt nach Oberschwaben. Leider konnten nicht alle Interessenten teilnehmen, da der Organisator der Fahrt, Gerd Rachinger die Teilnehmerzahl auf 20 Wohnmobile beschränken mußte. Dies war aus Gründen der Stellplatz Kapazitäten notwendig. Gerd Rachinger hatte eine interessante und abwechslungsreiche Tour nach Oberschwaben, das Gebiet nördlich des Bodensees geplant. Um Verkehrsbe-hinderungen durch die große Anzahl der Wohnmobile zu vermeiden wurden auf der Routenbeschreibung die GPS Daten der Treffpunkte angegeben, so dass jeder Teilnehmer ohne Probleme die Tagesziele erreichen konnte. Am Donnerstag war um 13.00 Uhr der erste Treffpunkt auf dem Stellplatz in Wangen vereinbart.
Kaffeetafel in Wangen

Kaffeetafel in Wangen

Alle Teilnehmer waren rechtzeitige eingetroffen, so dass um 14.00 Uhr die geplante Stadtführung mit Herrn Steinhauser beginnen konnte. Der ambitionierte Stadtführer konnte die Stadtgeschichte und die Bauwerke und die Highlights der ehemaligen „Freien Reichstadt Wangen“ sehr anschaulich näherbringen. Nach der Stadtführung wurde auf dem Stellplatz eine große Kaffeetafel aufgebaut und die von den Teilnehmern mitgebrachten Kuchen verkostet. Dieter unterhielt in bewährter Manier mit seinem Akkordeon. Am Abend wurden wir im Gasthaus „Zum Lamm“ mit der sehr guten regionalen Küche vertraut gemacht. Zum Ausklang gab es einen kleinen Absacker vor den Wohnmobilen. Am Freitag stand der Besuch des Oldtimer Museums des früher sehr bekannten Motorjournalisten Fritz B. Busch in Wolfegg auf dem Programm. Die Tochter des Gründers Frau Anka Busch erzählte sehr anschaulich über die Entstehung des Museums in der früheren Remise des fürstlichen Schlosses. Die Vielfalt der ausgestellten Fahrzeuge vom Alfa Romeo über MG und Jaguar bis zum Zündapp Janus versetzte die meist doch schon etwas älteren Besucher zurück in die Mitte des letzten Jahrhunderts und zu den Jugenderinnerungen. Bei Regen wurde die Weiterfahrt nach Bad Wurzach angetreten, wo die Möglichkeit zum Besuch des Thermalbades bestand. Erst am Abend wurde das Wetter besser und so konnte vor den Wohnmobilen am Stellplatz noch ein kleiner Umtrunk gestartet werden. Am Samstag wurde das Erwin – Hymer – Museum in Bad Waldsee besucht, wo die Mitglieder des Wohnmobil Stammtisches Campingfahrzeuge vom Oldtimer Wohnwagen bis zum Luxuswohnmobil der 70er und 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts gezeigt werden. Am Nachmittag stand der Besuch der Erlebnis Brauerei in Bad Schussenried auf dem Programm, wo auch das Abendessen eingenommen wurde. Zur abendlichen Unterhaltung hatte die Brauerei die Kapelle „Bauernstreichwurst“ verpflichtet. Die vier jungen Musiker verstanden es durch ihr Können die Teilnehmer zu Beifallsstürmen hinzureißen. Am Sonntag wurde nach einer ausgiebigen Besichtigung des Ortes mit dem großen Kloster und einer wunderschönen Klosterkirche die Fahrt ins nur 20 km entfernte Aulendorf zum Stellplatz der Firma „Carthago“ angetreten. Am Nachmittag standen verschiedene Aktivitäten wie Besuch des Thermalbades, eine Fahrradtour, ein Spaziergang oder einfach nur relaxen auf dem Programm. Am Abend konnten wir im Ritterkeller des Gasthauses Arthus in historischem Ambiente ein ausgezeichnetes Essen genießen. Am Montag wurden den Teilnehmern auf Veranlassung des Wohnmobil Herstellers „Carthago“ bereits die Frühstücks Brötchen ans Wohnmobil gebracht. Am Vormittag wurden die 40 Teilnehmer des Wohnmobil Stammtisches Landau von Mitarbeitern der Firma „Carthago“ im Schauraum des
Bei Carthago

Bei Carthago

Herstellers begrüßt und anschließend durch die Produktion geführt. Dabei konnte vom Fahrtgestell bis zum fertigen Luxus-wohnmobil die gesamte Entstehung und der Zusammenbau verfolgt werden. Anschließend konnten bei einem kleinen Imbiss die gewonnenen Eindrücke besprochen und die ausgestellten Wohnmobile besichtigt werden. Am Nachmittag wurde die Heimreise, bzw. von einigen Teilnehmern die Weiterreise in den Urlaub angetreten, nicht ohne bereits Pläne für die nächste Ausfahrt im Herbst 2015 zu diskutieren.      

Silvesterfeier des Stammtisches 2014-15

Wie schon die letzten Jahre trafen wir uns auch diesmal am 31.12.2014 um 19.00 Uhr im Vilstaler Hof zur nun schon fast traditionellen Silvester Feier. 26 Personen hatten sich, größtenteils mit ihren Wohnmobilen auf dem Stellplatz eingefunden um in dieser Nacht nicht mehr fahren zu müssen. Mit einigen Helfern wollten wir gerade im Freien die Biertischgarnituren für das mitternächtliche Feiern aufbauen, als uns unser Wirt Anton Bachhuber den Vorschlag machte, ab Mitternacht den neu ausgebauten Event-Stadl zu nutzen. Das Angebot wurde gerne angenommen. Nach einem ausgiebigen Abendessen wurden gegen 22.00 Uhr von Regina und Hildegard ein  ausgezeichnetes Kuchen- und Plätzchenbuffett aufgebaut. Vielen Dank dafür.DSC00137 Gegen 23.30 Uhr wechselten wir in den Event-Stadl. Im Freien wurde von Dieter und Helmut eine Feuerschale und eine Holzfackel aufgebaut und entzündet und um Mitternacht mit einem Glas Sekt auf das Neue Jahr angestoßen. Nach einem Gratis Feuerwerk der Nachbarn war von Uschi und Stefan eine hervorragende Gulaschsuppe vorbereitet worden, die trotz vollem Magen mundete. Ein kleiner Verdauungsschnaps und Glühwein oder andere eigene Getränke, die Musik von Dieter und anregende Gespräche führten dazu, dass es relativ früh wurde bis die Zimmer im Vilstaler Hof, bzw. das eigene Wohnmobilbett aufgesucht wurden. Beim teilweise gemeinsam eingenommenen Frühstück am Neujahrstag wurde unserem Herbergswirt nochmals herzlich für den zur Verfügung gestellten Event-Stadl gedankt und beschlossen, im nächsten Jahr wieder gemeinsam Silvester zu feiern.

Herbstfahrt 2014

Am Freitag, dem 3. Oktober 2014,  starteten eine Reihe von Mitgliedern des Wohnmobil Stammtisch Landau zu Ihrer Herbstfahrt. Organisator Gerd Rachinger hatte eine interessante Tour durch Ostböhmen, Mähren, das österreichische Weinviertel und die Wachau ausgearbeitet. 30 Teilnehmer mit 15 Wohnmobilen aus den Landkreisen Dingolfing-Landau, Freyung, Passau und dem Landkreis Rottal folgten der Einladung und trafen sich um 13.00 Uhr in Krummau auf dem Parkplatz 1.IMG_6432 Mit Frau Dr. Paula Benettova hatten die Teilnehmer der Tour eine kompetente Stadtführerin, die in perfektem Deutsch die Sehenswürdigkeiten dieser historischen, wunderschönen an einer Moldauschleife erbauten Stadt erläuterte. In einer anstrengenden Wanderung durch das Schloss Krummau und die Altstadt war eine ausgiebige Kaffeepause angesagt. Den Abend verbrachten die Teilnehmer in einem sehr netten Lokal direkt am Parkplatz bei böhmischen Spezialitäten. Am Samstag führte die Tour weiter nach Budweis, das für sein Bier, das „Budvar“ berühmt ist. Vom Campingplatz Dhouhá Louka fuhr man zur weltberühmten Budweiser Brauerei. Bei einer sehr informativen Brauereiführung mit Bierverkostung wurden die Wohnmobilisten in die Erfolgsgeschichte des böhmischen Bieres eingeführt. Anschließend unternahm man einen Spaziergang durch die sehr schön restaurierte Altstadt. Nach einer kleinen Kaffeepause führte ein Spazierweg durch weitläufige Parkanlagen wieder zum Campingplatz, wo nach einem exzellenten Abendessen zu sehr günstigen Preisen eine ruhige Nacht verbracht wurde. Am Sonntagvormittag starteten die Wohnmobilfahrer in Richtung Österreichisches Weinviertel. Das Ziel war die Weinhandelsstadt Retz. Die bekannten Weinkeller von Retz wurden von den Bürgern teilweise 3 Stockwerke bis zu einer Tiefe von 18 Metern in den sandigen Untergrund gegraben. Die Führung durch den Retzer Erlebniskeller war zwar etwas anstrengend aber sehr beeindruckend. Auf dem höchsten Hügel über Retz steht die voll funktionsfähige Retzer Windmühle. Im angrenzenden Windmühlenheurigen folgte ein schöner Abend und auf dem Parkplatz eine direkt IMG_6450romantische Nacht bei Vollmond und sternenklarem Himmel in den Wohnmobilen. Am Montag führte die Tour über Eggenburg und Gars am Kamp in die Wachau nach Rosatzbach. Rosatzbach liegt gegenüber von Dürnstein direkt an der Donau. Auf dem dortigen Wohnmobilstellplatz entstand bei strahlendem Sonnenschein eine reichhaltige Kaffeetafel. Am Abend tischten die Wirtsleuten im platzeigenen Heurigenlokal ein sehr gutes Buffet auf und bei Wachauer Weinen wurde der Abschluss der Herbsttour 2014 gefeiert. Am nächsten Morgen trennten sich die Wege. Einige Teilnehmer blieben noch in der Wachau, der größte Teil jedoch machte sich nach einer gelungenen Tour auf den Heimweg. Man war sich einig, gemeinsam einige schöne Tage mit einem interessanten Programm verbracht zu haben und es wurde angeregt, im Frühjahr 2015 wieder auf gemeinsame Tour zu gehen.    

Der Wohnmobilstammtisch Landau feiert am 17. – 18. Mai 2014              5- jähriges Jubiläum

Am 15.Mai 2009 traf sich der Wohnmobilstammtisch Landau zum 1. Mal im Gasthaus Reitinger in Landau zu einem monatlichen Stammtisch. Damals waren wir überglücklich wenn wir 20 Teilnehmer begrüßen konnten. Heute ist der Rahmen deutlich größer. Beim Februar Stammtisch 2014 mußten wir erstmals vom Kaminzimmer in den Saal des Vilstaler Hofes ausweichen, damit die mehr als 80 Teilnehmer Platz fanden und auch die Bedienung noch arbeiten konnte. Auf Grund des großen Erfolges wollen wir das 5-jährige Jubiäum doppelt feiern. Beim Stammtischtreffen am 9. Mai mit Gruppeeinem fotografischen Rückblick und Freibier im Vilstaler Hof und am Wochenende darauf, am 17. und 18. Mai mit einem gemeinsamen Fest auf dem Landauer Stellplatz. Zahlreiche Helfer waren bereits am Freitag angereist und halfen fleißig dazu, die beiden Zelte und  die Biertischgarnituren aufzubauen. Der Kühlanhänger wurde platziert und ein besonderer Dank an Rainer Gruber der mit großem Aufwand die Stromverteilung für alle aufbaute. Mario Hochwimmer lieferte das Holz fürs Lagerfeuer. Leider machte uns der Wettergott einen Strich durch die Rechnung. Es regnete stark, auch in ein Zelt hinein. Ein Vorteil, wir mußten das Lagerfeuer nicht löschen, das geschah ganz von selbst. Der guten Stimmung, angeheizt durch Dieter, tat das keinen Abbruch. Am Samstag blies uns die Stadtkapelle Landau mit einer Abordnung gehörig den Marsch. Natürlich nur musikalisch Pfarrergesehen. Bürgermeister Dr. Helmut Steininger begrüßte die mit ca. 40 Wohnmobilen angereisten Mobilisten und die beiden Geistlichen, der kath. Pfarrvikar Dr. Josef Peedikaparambil und der evang. Pfarrer Klaus-Ulrich Bomhard  spendeten anschließen den Mobilen den kirchlichen Segen. Ingrid und Sepp Siegl, unsere beiden „Waldler“ aus Zenting versorgten uns anschließend aus der eigenen Metzgerei mit hervorragenden Weißwürsten und am Abend mit einer ebenso hervorragenden Gulaschsuppe. Am Nachmittag wurde die Kaffeetafel aufgebaut, mit sagenhaften 19 (in Worten: neunzehn) Torten und Kuchen die von den Damen des Wohnmobilstammtisches gebacken wurden. Alle waren sich einig, dass im weiten Umkreis keine Konditorei eine solche Auswahl bieten kann. Uschi und Stefan Paul versorgten uns mit Kaffee. Allen Helfern ein herzlicher Dank. Am Abend wollten wir uns wieder gemütlich ums Lagerfeuer versammeln, doch Petrus hatte wieder was dagegen, so dass nur ein harter Kern im Regen ausharrte, die anderen zogen sich lieber ins Zelt zurück und hatten auch dort viel Spaß. Am Sonntag wurden wir am vormittag von einem Oldtimerbus des Auwärter Museums mit Erich Henn zu einer Stadtrundfahrt mit anschließender Besichtigung des Aufwärter Museums abgeholt. Nach einer kurzen Mittagspause wurden die Zelte, zum Glück trocken, abgebaut und aufgeräumt. Dank der zahlreichen Helfer war das in kürzester Zeit erledigt und bei nun schönem Wetter wurde nochmals eine Kaffeetafel aufgebaut um möglichst die restlichen Kuchen zu vertilgen. Wir habens nicht geschafft, soviel kann ich nur sagen. Trotz miesem Wetter war die Stimmung hervorragend, allen Helfern ein herzliches Dankeschön.

Frühjahrstour des Wohnmobil Stammtisches in die Fränkische Schweiz

Die Frühjahrstour des Stammtisches führte diesmal vom Donnerstag 01. Mai bis einschließlich Montag 05. Mai 2014 mit 18 Wohnmobilen in die Fränkische Schweiz. 1. Treffpunkt war Forchheim wo wir eine interessante Stadtführung mit Besichtigung der Kasematten hatten. Der Abend IMG_5817endete nach einem guten fränkischen Abendessen am Stellplatz mit einem gemütlichen Beisammensein vor den Mobilen. Am nächsten Tag fuhren wir nach Ebermannstadt, besichtigten die  Altstadt und  steuerten als Nächstes die Burg Rabenstein an. Nach einem schönen Spaziergang erreichten wir unser Etappenziel Waischenfeld, wo wir auf dem Campingplatz „Steinerner Beutel“ eine tolle Kaffeetafel aufbauten. Den Abend verbrachten wir gemütlich in der in Franken sehr bekannten Brauerei Heckel bei gutem und sehr preiswertem Bier und von unseren Mitgliedern Josef und Ingrid Siegl gespendetem, ausgezeichneten Pressak. Am Samstag morgen ging die Tour weiter nach Gößweinstein, wo wir die Barockbasilika (erbaut von Balthar Neumann) und die Burg besichtigten. Die Teufelshöhle in der Nähe von Pottenstein, eine der schönsten Tropfsteinhöhlen IMG_6014war unser nächster Aufenthalt. Die zu bewältigten 400 Stufen in der Höhle brachten einige Teilnehmer fast in Konditionsprobleme. Anschließend steuerten wir unser Etappenziel Pottenstein mit einem ruhigen Stellplatz an. Den Abend verbrachten wir wieder bei deftigen fränkischen Spezialitäten und Musik von Dieter Hampl in der Brauerei Mager. Am Sonntag nach der Besichtigung von Pottenstein fuhren wir in Kleingruppen zum Dampflok Museum in Neuenmarkt. Es war faszinierend, wir hier die Eisenbahntechnik des letzten Jahrhunderts präsentiert wurde. Den Abend verbrachten wir in Marktschorgast, wo wir am Montagvormittag eine Führung durch das Frankia Wohnmobilwerk gebucht hatten. Empfangen wurden wir am Morgen mit kostenlosen frischen Frühstückssemmeln, einem netten Einfall. Die Bauweise und die Technik der hier produzierten Mobile waren sehr beeindruckend. Nur der fehlende Lottogewinn verhinderte die Bestellung von neuen Wohnmobilen.

Silvesterfeier im Vilstaler Hof

Traditionell trafen wir uns am 31.12. 2013 zu unserer Silvesterfeier in Rottersdorf. 20 Teilnehmer hatten sich angemeldet,IMG_5616 ein Ehepaar mußte aus Krankheitsgründen leider absagen. Nach einem guten Abendessen und angeregter Unterhaltung verwöhnte uns Regina mit einer ausgezeichneten Torte. Kurz vor Mitternacht heizten Robert und Helmut die Feuerschale an, das von Robert vorbereitete Chilli con Carne wurde gewärmt und nach dem Knallen der Sektkorken um Mitternacht und den gegenseitigen guten Wünschen mit Genuß verspeist. Die Bewohner von Rottersdorf steuerten das Feuerwerk dazu bei. Weitere kulinarische Highlights wie Käsegebäck, Käsespieße etc. sorgten dafür, daß wir keine zu großen Gewichtseinbußen hinnehmen mussten. Etwas später wurde aus Temperaturgründen der Rückzug ins von unseren Wirtsleuten großzügigerweise zur Verfügung gesgtellten Bierstüberl angetreten. Bei viel Spaß und Blödeleien haben wir noch ausgiebig die Jahreswende genossen. Allen Freunden des Wohnmobilstammtisches Landau wünschen wir ein Gutes Neues Jahr 2014 mit vielen schönen Touren.  

Fahrt zum Traunsee Adventsmarkt am 29. und 30. 11.13 mit dem eigenen Wohnmobil

Mit 8 Wohnmobilen wurde die Reise zum Traunsee angetreten. Dank an Christa und Franz, die für uns später ankommende die Parkplätze freihielten, da die ausgewiesenen Wohnmobilstellplätze wie fast schon üblich von PKW´s IMG_5533belegt waren. Zum Auftakt wurde vor den Mobilen schon mal etwas Glühwein aber auch alkoholfreier Kinderpunsch aufgewärmt, um die nötige „Betriebstemperatur“ zu erreichen. Mit Einbruch der Dämmerung gingen wir zum nur wenige hundert Meter entfernten Advenstsmarkt auf  Schloß Ort. Eigentlich sind es zwei Schlösser. Das auf dem Festland stehende Landschloß Ort und das auf einer durch einen 120 m langen Steg auf einer kleinen Insel errichtete Seeschloß Ort. Beide Schlösser sindSeeschloß Ort sehr stimmungsvoll beleuchtet und mit mehr als 100 Ständen mit Kunsthandwerkern aber auch Verpflegungsständen bestückt. Gerade die Kunsthandwerker sind es, die mit nicht alltäglichen Exponaten den Adventsmarkt von anderen Weihnachtsmärkten unterscheiden. Auf dem See sind beleuchtete Flöße mit einer Krippe, Weihnachtsbäumen etc. verankert. Wir hatten mit dem Freitag Abend die richtige Wahl getroffen, denn trotz gutem Besuch war keinerlei Gedränge. In der Nacht regnete es etwas, aber am Samstag wurde dann bei aufklarender Bewölkung Gmunden am Traunsee besichtigt. Vom Stellplatz hatten wir nur einen knappen Kilometer in die Innenstadt zurückzulegen. Wir besichtigten die Krippenausstellung mit einheimischen und ganz fantastischen italienischen Krippen, sowie zahlreiche Exponate der Gmundner Keramik im Heimatmuseum. Nach einer kurzen Einkehr erkundeten wir den etwas kleineren Adventsmarkt in der Innenstadt. Nach Rücksprache mit Frau Vierthbauer von der Ausstellungsleitung wurde uns für den Abend nochmals ein kostenloser Eintritt zum Schlösser Adventsmarkt gewährt. Dafür unseren Dank an das Ausstellungsteam. Darin inbegriffen war auch die Fahrt mit einem Motorschiffe der Traunseeflotte über den nächtlichen Traunsee vom Schloß Ort über Weyer nach Gmunden. Dies war mit Sicherheit eines der Highlights dieser Tour. Auf halbem Weg zwischen dem Zentrum von Gmunden und dem Stellplatz hatten wir im Kulturcaffee einen Tisch reserviert und uns bei einer Brotzeit und etwas zu Trinken von den Strapazen erholt. Nach der Rückkehr auf den Stellplatz gab es noch einen kleinen Absacker mit Helmut´s Selbstgebrannten und anderen Labsalen, sowie Lebkuchen von Regina und Kuchen, bzw. Stollen der anderen Damen. Am Sonntag trennten sich die Wege. Einige Womo-Besatzungen fuhren noch weiter zum Wolfgangssee, andere traten die Heimreise an. Man war sich einig, dass dies eine ganz gelungene Kurztour zu einem der schönsten Adventsmärkte in der Gegend war.    

Monika und Karl Sagmeister zeigten am Freitag, 22.11.13 den Film

„Panamericana – 20 Monate mit dem Motorrad von Alaska bis Feuerland“ Der hervorragend gemachte Film zeigt eine Motorradtour mit einer BMW 1000/100 R „Paris – Dakar“ Baujahr 1990, beginnend in Vancouver/ Kanada mit Anfahrt nach Alaska und zurück durch Kanada, die USA mit den beeindruckenden  Bildern der Nationalparks, weiter nach Mexiko mit den Kultstätten der Azteken und den fantastischen Badeorten . Weiter ging die Reise über Mittelamerika nach Südamerika bis zum südlichsten Punkt Ushaia in Feurland. Zu sehen sind unvergessliche Naturaufnahmen, wunderschöne Städte und Kultstädten der Ureinwohner, aber auch die Probleme der Tour und die teilweise harten Lebensverhältnisse der einheimischen Bevölkerung. 20 Monate und 76.000 km waren Monika und Karl unter teilweise schwierigen Staßenbedingungen unterwegs Der Glassaal des Kastenhofs war „rappelvoll“, sogar die Treppe zum Obergeschoß wurde noch als Sitzgelegenheit IMG_5528verwendet. Die Zuschauer, die nach dem Filmerlebnis begeistert auch noch in der Gaststätte des Kastenhofs fachsimpelten waren voll des Lobes für die Qualität des Films. Monika und Karl Sagmeister stellen den Erlös der Eintrittsgelder von € 5,00 dem Wohnmobilstammtisch Landau  zur Verfügung. Der Erlös wird zum Kauf eines Beamers und zur Feier des 5 jährigen Bestehens des Wohnmobil Stammtisches verwendet. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Monika und Karl für die großzügige Spende und bedanken uns vor aber auch bei allen die durch teilweise großes Enagement und Aktivierung aller Freunde und Bekannten zu dem großen Erfolg des Filmabends beigetragen haben.  

Wohnmobilstammtisch Landau auf Herbsttour

Mit 15 Wohnmobilen unterwegs in Rheinhessen   Landau. Zu der nun schon traditionellen Herbsttour des Wohnmobilstammtisches hatte der Organisator Gerd Rachinger eingeladen. 29 Teilnehmer mit 15 Wohnmobilen folgten der Einladung nach Rheinhessen vom 29. September bis zum 03. Oktober. Einige der Reiseteilnehmer starteten bereits am Samstag, den 28.09.13 und fuhren bis nach Sinsheim, in der Nähe von Heilbronn. Auf dem dortigen Wohnmobilstellplatz verbrachte man nach einem abendlichen Bummel durch die Stadt eine ruhige Nacht. Am nächsten Morgen wurde das Technik Museum in Sinsheim besichtigt. Bereits vom Freigelände aus konnte man die beiden einzigen Überschall Passagierflugzeuge der Welt, die Concorde und die russische Tupolev, sowie eine Ju 52, ein Catalina Flugboot zur Löschung von Waldbränden und zahlreiche andere interessante Flugzeuge besichtigen. In den Hallen waren Oldtimer Autos wie Maybach, Mercedes SSK, Rolls Royce und Bentley, sowie Sport- und Rennwagen aus den vergangenen Jahrzehnten bis heute zu besichtigen. Die Fülle der Exponate waren beeindruckend. Pünktlich zum vereinbarten Zeitpunkt trafen alle angemeldeten Teilnehmer am Weingut Wambolderhof in Stadeken- Elsheim, in der Nähe von Mainz ein. Nachdem die Wohnmobile auf dem etwas verwinkelt anzufahrenden Stellplatz eingeparkt waren, wurden sie von Frank und Lisa Bernhart, einer gebürtigen Dingolfingerin mit einem Glas Secco aus dem eigenen Keller herzlich begrüßt. Nach einem ausgezeichneten Abendessen schmeckte die biologisch ausgebauten Weine des Wambolder Hofes, der in sechster Generation von der Familie Bernhart bewirtschaftet wird, besonders gut.. An dem sonst wunderbaren Stellplatz störte nur ein übereifriger Gockel gegen Morgen den Schlaf.Am Wambolder Hof Am Montag war eine Radtour auf dem Selztal Radweg nach Ingelheim geplant. Bei strahlendem Sonnenschein aber frischen Temperaturen konnten alle Mitfahrer auf gemütlichen Radwegen entlang der Selz, einem kleinen Bach, problemlos Ingelheim erreichen. Nach Besichtigung der Kaiserpfalz wurde auf dem Ingelheimer Rotweinfest die Mittagspause eingelegt. Hier wurden die Landauer auch von den Ingelheimer Weinmajestäten Christin, Bettina I. und Juliane begrüßt. Nach der Rückkehr auf den Stellplatz am Wambolder Hof folgte eine ausgiebige Kaffeepause. Am späten Nachmittag war der Transfer mit den Wohnmobilen nach Sprendlingen angesagt, wo auf dem extra für die Landauer reservierten Stellplatz der Firma Eura-Mobil, einem namhaften Wohnmobilhersteller, die nächste Nacht verbracht wurde. Am Dienstag stand eine Werksführung bei Eura-Mobil auf dem Programm. Von Frau Rademaker und Herrn Müller wurden die Teilnehmer durch die Produktion geführt und konnten den ausgezeichneten Möbelbau und die holzfreien Aufbaukonstruktionen bewundern. Im Wohnmobil Forum von Eura-Mobil konnten die aktuellen Typen vom ausgebauten Kastenwagen über Alkoven Fahrzeuge und Teilintegrierte bis hin zu luxuriösen Integrierten Fahrzeugen besichtigt werden. Mancher der Teilnehmer hätte hier sein zukünftiges Fahrzeug gefunden. Um 14.00 Uhr wurden die Landauer Wohnmobilisten vom Besitzer des Weingutes Schnell  mit einem Unimog mit Anhänger zu einer Weinbergtour in die Weinlagen rund um Zotzenheim, ca. 5 km von Sprendlingen entfernt abgeholt. Auf Strohballen als Sitz-gelegenheit ging es bei strahlendem Sonnenschein über schmale Wirtschaftswege zum „Zotzenheimer Hörnchen“ einem Höhenrücken von dem man einen fantastischen Überblick über 40 Ortschaften vom Niederwald Denkmal im Rheingau im Norden bis zum Donnersberg in der Pfalz im Süden reicht. Reiner Schnell verwöhnte die Landauer mit 8 verschiedenen Weinen seiner eigenen Produktion, sowie mit Schmalzbroten bei einer gemütlichen Rast. Nach ca. 1 Stunde ging es weiter durch die Weinberge  zum Weingut Schnell zu einer Führung durch das Gut. Bei einer Weinprobe im Weingut Schnellgemütlichen Winzerbrotzeit präsentierte Sigrun Schnell, die frühere Weinkönigin von Rheinhessen die eigenen Weine und Sekte. Zurück auf dem Stellplatz wurde vom Ehepaar Schnell ein Karton Wein als „Betthupferl“ überreicht. Am Mittwoch, den 2. Oktober ging die Fahrt mit den Wohnmobilen zurück auf den ca. 15 km entfernten Stellplatz am Wambolder Hof. Hier war um 10 Uhr Abfahrt mit dem Linienbus nach Mainz, wo uns bereits Franz Winkler zu einer launigen Stadtführung durch das barocke Mainz erwartete. Zurück am Wambolder Hof war abends Grillen und eine Weinprobe mit Max Bernhart angesagt. Er stellte uns die Weine und die Vorzüge des biologischen Weinbaus vor. Die Qualität der Weine war Beweis für seine Ausführungen. Am Donnerstag war leider das Ende der Herbstausfahrt des Wohnmobilstammtisches gekommen. Es ging ans Abschiednehmen mit unseren Gastgebern. Bereits jetzt wurde angeregt, im Frühjahr 2014 wieder eine gemeinsame Ausfahrt zu veranstalten.

Frühjahrs Ausfahrt 2013 nach Tirol und ins Allgäu vom 27. April – 01. Mai 2013

IMG_4394 Am Samstag, 29.04.13 starteten 25 Wohnmobilisten vom Wohnmobilstammtisch Landau zur „Tour in den Frühling 2013“.Erster Treffpunkt war entsprechend dem Tourenplan, den alle Teilnehmer vom Tour – Organisator Gerd Rachinger erhalten hatten, der Parkplatz von Schloss Linderhof. Schloss Linderhof ist das einzige der Märchenschlösser des „Märchenkönigs“ Ludwig II., welches fertiggestellt und auch vom König zumindest zeitweise bewohnt wurde. Bei der Führung durch das Schloss und die „blaue Grotte“ konnten die Teilnehmer über die prunkvolle Ausstattung nur noch staunen. Die Weiterfahrt führte über den Ammersattel und den Plansee nach Heiterwang zum Wohnmobilstellplatz „Sunnawirt“ auf einer sonnigen Hochfläche über dem Heiterwanger See. Trotz eines kalten Windes wurde im Freien eine Kaffeetafel aufgebaut und mit mitgebrachten Kuchen bestückt. Am Abend konnten wir im platzeigenen Stüberl bei musikalischer Unterhaltung durch Paul, dem Eigentümer des Stellplatzes ausgezeichnet Essen und Trinken. Nach einer ruhigen Nacht führte die Fahrt am Sonntag durch Reuthe in Tirol am Lech entlang bis Weißenbach und dann über den Gaichtpass ins Thannheimer Tal. Am Haldensee wanderten ein Teil der Fahrtteilnehmer nach einer Mittagspause ein Stück auf dem „Außerferner Jakobsweg“. Durch eine herrliche Landschaft ging die Fahrt dann über den Oberjoch Pass ins Allgäu nach Bad Hindelang und weiter nach Isny. Auf dem Stellplatz des Wohnmobilherstellers Dethleffs verbrachten wir eine ruhige Nacht.Werksbesuch Dethleffs Am Montag um 9.30 Uhr waren wir zu einer Werksführung bei Dethleffs eingeladen, bei der wir die Entstehung von Wohnwagen und Wohnmobilen auf den verschiedenen Fertigungsstraßen vom Fahrgestell über den Möbel- und Technikein-bau bis hin zum fertigen Fahrzeug miterleben konnten. Im Ausstellungszentrum konnten die fertigen Fahrzeuge vom Einsteigermodell bis hin zum mehr als 10 m langen Luxusmodell besichtigen. Um Verkehrsstaus mit der großen Anzahl von Wohnmobilen zu vermeiden wurde nach den vorgegebenen GPS Daten in kleinen Gruppen zum Stellplatz in Blaichach gefahren. Auf dem Stellplatz begrüßten uns zu unserer Überraschung Lilo und Bernhard, zwei Wohnmobilfahrer aus dem Landkreis Sigmaringen, die bereits auf dem Landauer Camperfest  2011 in Landau waren und von der Frühjahrstour auf der Homepage des Stammtisches gelesen hatten.  Beim Dorfwirt verlebten wir einen gemütlichen Abend. Am Dienstag führte die Fahrt über Leckbruck zur Wieskirche, einer wunderschönen Rokoko Kirche die von Johann Baptist Zimmermann von 1746 bis 1754 erbaut wurde. Der Messner Anton Riedl begrüßte die Mitglieder des Wohnmobil Stammtisches Landau und erklärte die Entstehungsgeschichte und die Ausstattung der Kirche ausführlich und sehr gekonnt. Nach der Kirchenführung führte die Fahrt über den Hohen Peißenberg und Weilheim zum „Heiligen Berg“ dem Kloster Andechs wo wir auf dem Parkplatz von 2 Landauer Wohnmobilpaaren bereits erwartet wurden, die von unterschiedlichen Touren zurückkamen und dort mit uns im Bräustüberl der Klosterbrauerei einen gemütlichen Abend verbrachten. Nachdem die Klosterbrauerei traditionell schon um 21.00 Uhr schließt,  wurde an einem relativ warmen Frühlingsabend vor den Mobilen noch der Abschluss der „Tour in den Frühling 2013“  mit einem Glas Wein begossen. Am Mittwoch, den 1. Mai wurde am Vormittag die Heimreise angetreten. Es wurde beschlossen, im Herbst 2013 wieder eine gemeinsame Fahrt, dann in eine Weingegend durchzuführen. (64 Fotos im Fotoalbum)

Fahrt zu den Christkindlmärkten in Tüßling und zur Waldweihnacht in Halsbach 08.12. – 09.12.2012

Am Samstag, den 08.12. treffen wir uns um 14.30 Uhr am Parkplatz am Gymnasium Landau zur Abfahrt nach Tüßling, bzw. um ca. 15.30 am ausgeschilderten Parkplatz beim Schloß Tüssling.  Der Christkindlmarkt ist teilweise im Freien und teilweise in den ehemaligen Nebengebäuden des Schlosses untergebracht und zeichnet sich besonders durch hochwertige, kunsthandwerkliche Arbeiten aus. Auf dem Parkplatz können wir mit unseren 9 Wohnmobilen problemlos übernachten . Trotz Kälte sehen wir uns die ausges
Waldweihnacht in Halsbach

Waldweihnacht in Halsbach

tellten Waren genau an, auch ein paar Euro wechseln den Besitzer. Irgendwann siegt die Kälte und wir beschließen ins Warme zu gehen. Ich habe für Abends im Gasthof Steiner am Marktplatz einen Tisch reserviert. Nach und nach trudeln auch die anderen Womo-Freunde ein und wir haben bei gutem Essen und Trinken noch eine Menge Spaß. Am Sonntag, 09.12. besuchen wir am späten Vormittag den Christkindlmarkt in Altötting. Der Stellplatz Altötting ist dafür gut geeignet aber auch von Omnibussen stark frequentiert. Am  Nachmittag fahren wir zur Waldweihnacht in Halsbach bei Burgkirchen. Auf dem Parkplatz erregen wir mit unseren Womos starkes Aufsehen. Bevor wir die Waldweihnacht besuchen, gibt es vor den Wohnmobilen noch Glühwein zum Aufwärmen. Im Nu werden auch Plätzchen und Christstollen ausgepackt, auch für die Einweiser am Parkplatz haben wir noch etwas flüssige Wärme.  Im Wald sind mit Kerzen die Wege markiert und die einzelnen Buden verteilt. Sehr romantisch, gute kunsthandwerkliche Arbeiten werden angeboten, aber auch sehr stark besucht. Gegen Abend fahren einige Teilnehmer, vor allem diejenigen, die am Montag arbeiten müssen nach Hause. Mit 5 Wohnmobilen fahren wir zum kostenlosen Stellplatz am Gasthof zur Post in Kirchweihdach. Kaum angekommen beginnt ein starkes Schneegestöber, das die ganze Nacht anhält. Wir sind froh, nicht mehr fahren zu müssen und verbringen einen netten Abend im Gasthof zur Post. Wecker brauchen wir am Montagmorgen nicht, da ab 6 Uhr der Schneepflug die Weckaufgabe übernimmt.

Gemeinsame Herbstfahrt an die südsteirische Weinstrasse 29.09. – 03.10.2012

Die gemeinsame Herbstfahrt des Womo-Stammtisches führte diesmal nicht nach Franken, sondern an die südsteirische Weinstraße südlich von Graz. Individuelle Anreise war am Samstag, 29.09.2012.  Treffpunkt  um 15.00 Uhr die Raststätte Gralla West kurz vor Spielfeld auf der Autobahn in Richtung Maribor. Abends Weinverkostung am Weingut Steiner,  in Gamlitz. Am Sonntagmorgen besichtigten wir den „Blumenort“ Gamlitz. Der Blumenschmuck war wirklich sehenswert. Mittags trafen wir am Dorfheurigen in Unterschwarza ein. Am Nachmittag wurde eine Radtour nach Mureck, zur leider vom letzten Hochwasser sehr beschädigten Radmühle durchgeführt. Der Abend war von Backhendl, einer örtlichen Spezialität bestimmt. Am nächsten Morgen fuhren wir weiter nach Bad Radkersburg, wo wir eine sehr interessante Stadtführung gebucht hatten. Die Weiterfahrt nach Klöch, einem weiteren Weinbauort dieser Gegend sorgte etwas für Aufregung als wir mit unseren 12 Wohnmobilen die Ortschaft blockierten. Dafür verlief der Abend am Buschenschank Palz bei ausgezeichneter Küche und u.a. einer Gratis-Weinprobe sehr entspannt. Manche fanden etwas später ins Bett, der Bäcker weckte jedoch rechzeitig mit lautem Hupen und frischen Brötchen. Am Dienstag war ein Besuch in der Schokoladenfabrik Zotter, sowie ein Besuch der Riegersburg  eingeplant. Dievor dem Weingut Palz Riegersburg ist eine sehr gut erhaltene Burganlage, auf der wir die bekannte Ausstellung über die Hexenverfolgung in dieser Gegend besichtigen konnten. Der Abschlußabend fand am Sieglhof in Unterlamm, nahe der Therme Loipersdorf statt. Auch hier wurden wir wieder gut verköstigt und auf dem kostenlosen Stellplatz war für die Nachtruhe gesorgt. Am Mittwoch löste sich die Gruppe auf, ein Teil der Teilnehmer hängte noch einige Tage Urlaub dran, die anderen machten sich auf dem Heimweg. Nach Aussage der Teilnehmer war es wieder eine gelungene Veranstaltung. Dank an alle Teilnehmer für die tolle Stimmung und den hervorragenden Zusammenhalt.

Gemeinsame Ausfahrt in den Frühling ins Berchtesgadener Land:

Vom Sonntag, den 29.04 bis einschl. Dienstag, den 01.05.2012 fand eine gemeinsame Tour mit 8 Wohnmobilen ins Berchtesgadener Land statt.  Wir sind dabei durch die Weißbachschlucht gewandert, eine gemütliche Tour von ca. 1,5 St. und dann über die Alpenstrasse
Teilnehmer

Die Teilnehmer der Ausfahrt vor den Wohnmobilen

zu unserem Stellplatz in Oberau gefahren. Dort haben wir im Blockhaus mit dem Stellplatz Betreiber Erich einen gemütlichen Abend verbracht.  Montags haben wir das Dokumentationszentrum auf dem Obersalzberg besichtigt und eine Fahrt über die Roßfeld Höhenringstrasse unternommen. Bei herrlichem Sonnenschein verbrachten wir den Rest des Nachmittags vor den Wohnmobilen, bzw. auf den Tischen vor dem Blockhaus. Abends war nochmals ein gemütlicher Abend angesagt. Am Dienstag , den 1. Mai fuhren wir zum Hintersee bei Ramsau und sind durch den Zauberwald gewandert. (weitere Bilder im Fotoalbum) Die weiterenTermine unseres Stammtisches könnt Ihr in der Spalte „Kalender“ ersehen.

Abcampen am Freitag, 14. Oktober 2011 im Vilstaler Hof

Bevor einige Mitglieder ihre Womos einwintern, haben wir uns zum Abcampen und gleichzeitig zum Oktober Stammtisch in unserem Stammtischlockal Vilstaler Hof mit unseren Wohnmobilen getroffen. Besonders freuten wir uns über den zahlreichen Besuch der Stammtisch Abordnungen der „Rottaler Zugvögel“ aus Eggenfelden und der „Roasd´n“ aus Altötting mit Ihren Organisatoren Siegfried Krause und Hermine Beck. Unser Wirt hat uns einen Bay. Krustenbraten mit „Erdäpfelradln“, Knödel und Sauerkraut oder auf Wunsch andere Köstlichkeiten serviert. Ein Faß Freibier (gestiftet von unserem Wirt Anton Bachhuber) wurde dankend angenommen.  Regina verwöhnte uns als Zwischenmahlzeit wieder mit 2 hervorragenden Kuchen . Robert und Marlies hatten zu später Stunde ein ausgezeichnetes Chilli con Carne vorbereitet, das eigentlich über dem Lagerfeuer gewärmt werden sollte, dazu hatte Mario extra Feuerholz mitgebracht. Auf Grund der sehr niederen Temperaturen im Freien haben wir aber sehr gerne das Angebot unseres Wirtes angenommen, das Chilli im Gasthaus zu wärmen und auch zu servieren. Vielen Dank dafür an Regina, Marlies und Robert und auch an unseren Herbergsvater Anton Bachhuber für die „Wohltaten“. Begrüßen konnten wir zu diesem Treffen Landaus 1. Bürgermeister Herrn Josef Brunner, sowie den Tourismus Referenten Alois Streifeneder. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Stadt Landau für die gute Zusammenarbeit.

Ausfahrt des Stammtisches nach Franken 30. September bis 03. Oktober 2011

Am Freitag, 30.09.starteten 16 Wohnmobile unseres Stammtisches nach Franken. Für Iska und Gerd war die Tour nach 2 km zu Ende, da ein Straßenbau LKW einen schwerern Balken in die Windschutzscheibe fallen ließ. Aber was echte Landauer Stammtischler sind, lassen sich davon nicht abhalten, wir fuhren einfach mit dem PKW nach. In Rothenburg ob der Tauber kamen wir gerade an, als alle die Stadt bereits besichtigt hatten, daher habe ich derzeit keine Fotos für das Album. Ich hoffe, es hilft mich noch jemand aus. Vom P 3 in Rothenburg fuhren wir weiter nach Tauberrettersheim, wo wir bereits von der Touristikmanagerin, der 71 jährigen, aber um so agileren Gudrun empfangen wurden. Sie hat gleich für Iska und Gerd ein Zimmer im Gasthof Krone besorgt, wo wir abends im Tanzkeller bei Musik vom Taubertal Duo (unseren Wirtsleuten) eine Weinprobe absolvierten. Am nächsten Morgen fuhren wir weiter nach Walldürn wo wir die Wallfahrtsbasilika und die Stadt besichtigt haben. Anschließend ging die Fahrt weiter nach Klingenberg am Main, wo wir zum Glück reserviert hatten. Mit mehr als 100 weiteren Womo-Fahrern standen wir bei herrlichstem Wetter sehr schön am Mainufer. Am späten Nachmittag war die Besichtigung des Wein- und Heimatmuseeums auf dem Programm und anschließend die Einkehr in eine Häcker-Wirtschaft. Für € 5,20 genehmigten sich einige eine gigantische Schweinshaxe. Am Sonntag morgen machten wir uns auf den Weg nach Miltenberg. Am Main konnten wir die Womos abstellen und die sehr schöne alte Innenstadt mit hervorragend restaurierten Fachwerkbauten besichtigen. Anschließend ging die Fahrt weiter nach Iphofen. Auf dem von der Gemeinde für uns freigegebenen Ausweichstellplatz an der Karl Knauf Halle verbrachten wir einen geruhsamen Nachmittag. Um 17.45 Uhr trafen wir uns mit Frau Manger, unserer Stadtführerin, die uns die schöne Weinstadt Iphofen näher brachte. Im Anschluß daran kehrten wir in „Gergla´s Weinstube“ ein um bei fränkischen Spezialitäten den Tag ausklingen zu lassen. Für Iska und Gerd war der Ausflug damit zu Ende, da in ganz Iphofen kein Fremdenzimmer aufzutreiben war. Gegen 23.3o Uhr war Landau wieder erreicht. Hoffentlich haben die anderen Fahrtteilnehmer den Montag noch genießen können und sind alle Gut nach Hause gekommen. Bilder der Fahrt sind im Fotoalbum zu sehen

Wohnmobiltour nach Korsika

am 06.06.2011 fuhren wir mit 4 Wohnmobilen mit Stammtischmitgliedern nach Korsika.  Wir hatten 21 Tage nur Sonne. Dafür waren An- und Abreise von starken Gewittern und teilweise wolkenbruchartigem Regen geprägt. Die Überfahrt von Livorno nach Bastia war bei ca. 7 Windstärken und ca. 5 – 6 m hohen Wellen „nicht uninteressant“. Die korsische Landschaft und das glasklare Wasser des Meeres und der Badegumpen waren jede Strapaze auf den kurvigen Straßen wert.  Der Reisebericht kann unter www.reisemobil-fahren.de nachgelesen werden. Beim Stammtischabend am 12. August 2011 werden Bilder davon gezeigt.

2. Landauer Camperfest vom 02.06. – 05.06.2011

Von Donnerstag 02.06.2011 (Christi Himmelfahrt) bis Sonntag 05.06.2011 fand das 2. Landauer Camperfest auf dem Stellplatz in Landau statt. Hier einige Programmpunkte: Donnerstag vormittags Anreise. 14.00 Uhr Begrüßung der Teilnehmer durch den 1. Bürgermeister der Stadt Landau, Herrn Josef Brunner.  Ab 15.00 Uhr Zwicklbierfest in der Brauerei Krieger, mit Besichtigung des Brauerei-Museums. Der Abend klang am Lagerfeuer aus. Freitag: 10.00 Besuch des Niederbay. Archäologie Museums im Kastenhof  mit Weißwurstbrotzeit,  Nachmittags ein reichhaltiges Kuchenbuffet mit kostenlosem Kaffee, gestiftet von den Damen des Wohnmobilstammtisches. Es sollen Teilnehmer dabei gewesen sein, die 5 Kuchenstücke und mehr verdrückt haben. Abends Besuch des Landauer Weinfestes auf dem Marienplatz. (Weine aus Landau in der Pfalz). Anschließend trafen wir uns wieder am Lagerfeuer auf dem Stellplatz Samstag: Radtour entlang der Isar nach Mamming, mit gemeinsamem Mittagessen in Mamming. Ab 14.00 Uhr Mittelalterlicher Handwerkermarkt     (1.000 Jahre Markt Mamming)   18.00 Uhr Gemeinsames Abendessen am Stellplatz mit Bay. Schweinebraten (im Veranstaltungspreis enthalten). Irmis Partyservice hat sich sowohl in Güte, wie auch Menge des servierten Abendessens selbst übertroffen. Für die Teilnehmer mit der weitesten Anreise (aus Kevelaer am Niederrhein) gab es eine Flasche Sekt, ebenso für die ältesten Teilnehmer (83 Jahre) die aus der Schweiz angereist waren. Dank unseres Mitgliedes Autoteile Zahn konnten wir einige Gutscheine für den Einkauf im Internet verlosen. Selbstverständlich saßen wir wieder am Lagerfeuer zusammen, wo unser Eggenfeldener Freund Dieter in die Tasten seines Akkordeons gelangt hat. Sonntag: Wie jeden Morgen frische Frühstückssemmeln am Platz. Anschließend Abbau des Zeltes und Verabschiedung der Teilnehmer. Stellplatz, Strom(nur begrenzt verfügbar), Wasser und Entsorgung waren Dank der Stadt Landau kostenlos. Nach Aussagen vor allem der auswärtigen Teilnehmer eine gelungene Veranstaltung, die nur möglich war, weil in Gemeinschaftsarbeit der Stammtischmitglieder die anstehenden Arbeiten erledigt werden konnten. Hierfür nochmals herzlichen Dank an alle Helfer und vor allem an die Sponsoren, die Stadt Landau, die VR Bank Landau und Autoteile Zahn, sowie Herrn Bachhuber vom Vilstaler Hof. Im Fotoalbum sind bereits einige Fotos eingestellt, weitere folgen. Download Flyer